Mit Schalen, Kästen und Kübeln – Derp schnelle Weg zum Wasser

By | April 3, 2015

Mini-Teiche sind ein Sommervergnügen für Balkonbesitzer, für alle, die sich nicht für einen großen Teich entscheiden können und natürlich für Ungeduldige, die keine Zeit verlieren wollen.

Jedes Gefäß ist als MiniTeich geeignet, es muss noch nicht einmal wasserdicht sein, denn mit einem Einsatz, Teichfolie oder Silkon ist es schnell und einfach abzudichten. Kleine Schalen sehen mit ein oder zwei Schwimmpflanzen hübsch aus, große Kübel bieten Platz für Sumpf- und Wasserpflanzen oder können zum Seerosenteich werden.

Es gibt nur eine Einschränkung: Die Wasserbecken sollten so gewählt werden, dass sich das Wasser darin nicht zu stark erwärmt und nicht zu schnell verdunstet. Das bedeutet, dass dunkle Gefäße und kleine Schalen mit großer Wasseroberfläche am besten im Halbschatten stehen.

An heißen Tagen muss in allen Teichen häufig Wasser nachgefüllt werden. Umgekehrt wird abgeschöpft, wenn der Wasserspiegel nach ergiebigem Regen deutlich gestiegen ist. Während längerer Regenperioden kann auch der Sonnenschirm als Schutz eingesetzt werden.

Für die Bepflanzung kommen auch empfindliche Sumpf- und Wasserpflanzen in Frage, die im Haus überwintert werden, denn vor dem Frost wird der Mini-Teich ohnehin geleert und ins Haus geholt.

Faserzementkästen in allen Farben

1    Faserzement-Blumenkästen sind schön schlicht und leicht zu verwandeln. Sie lassen sich mit Lack oder Wetterschutzfarbe gut streichen. Verschließen Sie Wasserabzugslöcher mit einem Stein und Silikon und streichen Sie den Kasten von innen und außen.

2    Für Bodenprofil und damit verschiedene Wassertiefen sorgt die Kiesschüttung.

3    Auf dem Kies liegt ein Pflanzkorb aus Jute. In ihm wird die Sumpfzone angelegt.

4    Ein flacher Stein sorgt dafür, dass der Korb nicht abrutscht. Jetzt wird auch der übrige Boden mit Kies bedeckt und Teicherde in den Korb gefüllt. Normale Gartenerde ist nicht geeignet, denn sie ist meist zu nährstoffreich.

5    Um auch innerhalb der Sumpfzone verschiedene Pflanztiefen zu schaffen, werden Zwischenwände eingesetzt. Dafür sind große Tonscherben und zerbrochene Tontöpfe ideal.

6    Nun können die Pflanzen eingesetzt werden. Die Abdeckung aus Kies verhindert, dass Erde ausgeschwemmt wird.

 

Natürlich im Kübel aus Terracotta

Ton- und Terracotta-Gefäße werden wasserdicht, wenn man sie von innen mit flüssigem Silkon ausstreicht. Der transparente Anstrich bildet eine elastische Schicht. Wasserabzugslöcher vorher mit Stein-chen und Silikon verschließen.

1    Verschiedene Pflanzzonen werden mit Reststücken alter Tontöpfe abgeteilt.

2    Die Topfscherben stehen gut, wenn die Zwischenräume mit Kies ausgestreut werden. Ein ausgedienter Untersetzer markiert den Tiefwasserbereich. Nach dem Bepflanzen wird die Erde mit Kies und größeren Steinen abgedeckt.

Folie im selbstgebauten Holzrahmen

Aus Restholz entsteht dieser kleine Holzteich. Stellen Sie dafür aus Leistenabschnitten und Querlatten vier gleich große Seitenteile und eine Bodenplatte her. Damit keine Schraubenköpfe sichtbar sind, wird von innen geschraubt. Dann setzen Sie die Seiten an die Auflagelatten des Bodens und verbinden die Seitenteile mit kleinen Winkeln. Nun nur noch Teichfolie einlegen und auf den Querlatten festnageln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.