Badezimmer-Einrichtung – Spiegelsaal

By | März 31, 2015

Ein Spiegel der Extraklasse für weniger als 200Euro. Mit viel Ablagefläche und optimaler Beleuchtung für die perfekte Schönheitspflege. Der dritte Teil unserer Badezimmer-Reihe.

Perfekt! Nur einen Tag Bauzeit brauchte es für die attraktive Spiegelkonsole mit den vielen Ablagemöglichkeiten. Kaum hing sie an der Wand, wirkte das Bad gleich doppelt so groß wie vorher. Ein Blick in den Spiegel zeigte, was die versteckt montierten Linestra-Leuchten (Osram, um 10 Euro) leisten: Das Spiegelbild ist hell, klar und schattenfrei ausgeleuchtet.

Der erste Schritt führt Sie zum Glaser (Spiegel und Glasböden) und in den Baumarkt (Sperrholzteile). Wer Kosten sparen will, bearbeitet die Glaskanten (außer beim großen Spiegel) selbst. Dafür tackern Sie ein 180er-Schleif leinen auf ein Brett und runden darauf die Glaskanten ab.

Die Breite des Spiegels richtet sich nach dem vorhandenen Platz. Wer sich beim Bau der Ablagen an die Maße der Zeichnung hält, kommt auf 1 m Höhe. Der Hauptspiegel wird nur durch zwei Alu-Winkelprofile (zum Beispiel von Alfer) gehalten die es für etwa 7 Euro (2,5 m) im Baumarkt gibt. Sie werden oben und unten in der Kante der Sperrholzplatte verschraubt.

Übrigens: Je größer die Spiegelfläche ist, desto größer wirkt auch der Raum. Das macht aus einem kleinen Bad zwar keinen Ballsaal, aber der optische Eindruck kann grandios sein.

 

1    Im ersten Arbeitsschritt wird die Sperrholz-Grundplatte rückseitig mit einem Leistenrahmen aufgedoppelt. Lassen Sie einige Schlitze für Lampenkabel frei.

2    Auf die Frontseite leimen Sie seitlich die Brettchen, zwischen denen die Glasböden klemmen werden. Für den exakten Abstand sorgt ein Glasboden.

3    Ebenso verfahren Sie bei den Seitenteilen, die später die Beleuchtung und die zweite Seite der Glasböden tragen.

4    Jetzt werden die Blenden angeschraubt, zwischen denen dann die Linestra-Leuchten montiert werden.

5    Probeweise Blenden und Grundplatte montieren und die Passgenauigkeit mit den eingelegten Glasböden überprüfen.

6    Die Schraubenköpfe mit Lackspachtel abdecken und zweimal lackieren. Leuchten montieren und das Ganze mit der Grundplatte verschrauben.

7    Ziehen Sie auf der oberen, hinteren Aufdopplung eine Linie parallel zum Rand und bohren mit einem Forstner-bohrer Sie vier Bohrungen für Aufhänger zum Einbohren (0 30 mm).

8    Unten an die Grundplatte wird ein Aluwinkel geschraubt. Dafür die Schraublöcher (0 3 mm) vorbohren und für die Senkkopfschrauben anreiben.

9    Vor Ort die große Spiegelscheibe in den Winkel einsetzen und oben mit einem zweiten Winkel fixieren. Mit Spiegelklebeband nun noch die Seiten und Rückwände der Glasböden verspiegeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.