Balkon- renovierung

By | März 31, 2015

balkon kafelkiEin Balkon, dem Feuchtigkeit und Frost schon kräftig zugesetzt haben, kann den Halt verlieren. Damit das nicht passiert, sollte man ihn mit einem Abdichtsystem wieder auf Vordermann bringen.

ABDICHTEN
Balkone, besonders die, die frei an der Fassade hängen, sind der Witterung viel stärker ausgesetzt, als die meisten anderen Bauteile eines Hauses. Die Folge sind früher oder später blätternde Farbe und Risse durch Feuchtigkeitseinwirkung. Um größeren Schaden zu vermeiden, muss jetzt schnell saniert werden. Am besten mit einem Balkonabdichtungssystem, in unserem Falle dem von Lugato:

1    Der erste Schritt der Renovierung besteht darin, abblätternde Farbe abzukratzen und losen Estrich und Putz zu entfernen.

2    Danach werden alle Löcher mit Reparaturmörtel (um 7 Euro/50 kg) gefüllt.

3    Nach dem Anmischen der Dichtschlämme (rund 63 Euro für 3,5 bis 5 qm), wird sie mit einem Quast erst am Bodenrand etwa 20 cm breit und an Wand und Brüstung rund 15 cm hoch gestrichen.

4    Für absolute Wasserdichtigkeit im Randbereich sorgt ein Dichtungsband (rund 27 Euro), das in die Schlämme eingebettet wird. Dann wird der gesamte Boden mitsamt dem Band komplett gestrichen.

5    Nach zwei Stunden setzt man die zweite Hälfte Balkon-Abdichtung an und zieht sie mit der Glättkelle auf.

FLIESEN

Mit der Abdichtung ist natürlich nur der erste Arbeitsschritt getan. Die neue Beschichtung ist zwar flexibel und rissüberbrückend, doch nicht begehbar. Ein Bodenbelag, beispielsweise frostfeste Fliesen, muss als Laufschicht her.

1   Die ersten Fliesenreihen plus 1 cm Dehnungsfuge an einer langen und einer kurzen Seite rechtwinklig zueinander anzeichnen. Fliesen auslegen und bei abweichendem Wandverlauf die erste Reihe korrigieren, um Anschnitte zu vermeiden.

2    Jetzt die Fliesen wieder einsammeln, einen flexiblen Fliesenkleber (Sicherheitskleber flexibel, rund 9 Euro) aufziehen und die ersten Reihen kleben. Fliesenkreuze sorgen dabei für gleichmäßige Fugen.

3    Arbeitet Sie abschnittweise zum Raum hin. Bei geschnittenen Randfliesen wird der Kleber auf die Fliesenrückseite aufgetragen.

4    Sobald der Kleber trocken ist, die Fugen mit flexibler Fugenmasse (z. B. Fugenbreit flexibel + schnell, rund 10 bis 12 Euro/5 kg) füllen.

5    Nur die Randfuge bleibt offen. Ist sie tief, wird eine Hinterfüll-schnur eingelegt und die Fuge mit einem dauerelastischen Dichtstoff (zum Beispiel Wetterschutz-Silikon von Lugato, rund 7 Euro) versiegelt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.