Dübel: Stabile und sichere Befestigung

By | März 25, 2015

Dübel: Stabile und sichere Befestigung.
Arbeiten an Standardwänden und -decken und an Spezialbaustoffen.

Als Decken- und Wandbefestigungen sind Dübel nicht mehr wegzudenken. Es gibt sie für die verschiedensten Baustoffe. Materialgerechtes Bohren ist eine wichtige Vorarbeit.

Größe und Beschaffenheit des Bohrloches spielen beim Dübeln eine wichtige Rolle. Ist das Loch zu groß, findet der Dübel beim Spreizen keinen ausreichenden Halt, ist es zu klein, sperrt der Dübel beim Einschlagen und verformt sich. In konischen Löchern kann der Dübel ebenfalls keinen Halt finden. Wenn das Bohrloch zu nahe am Mauerrand oder neben einer Fuge ist, droht der Stein beim Spreizen des Dübels zu platzen. Durch Klopfen oder Einschlagen eines Stahlnagels läßt sich die Beschaffenheit der Wand vor dem Bohren bestimmen.

In Etappen bohren

Beim Bohren tiefer Dübellöcher in hartes Material entsteht viel feines Bohrmehl. Verbleibt es im Bohrloch, kann es den Bohrer stark bremsen und dabei zu großer Reibungshitze führen. Verhindern Sie das, in dem Sie den laufenden Bohrer mehrfach aus dem Loch herausziehen. Dabei wird das losgebohrte Gestein herausbefördert. Das ist beim Bohren in Betonböden besonders wichtig.

Mit oder ohne Schlagwerk bohren?

Schlagbohrmaschinen erleichtern das Bohren in harten Stein sehr. Noch besser erledigen diese Arbeit spezielle Bohrhämmer, die auch bei härtestem Beton nicht kapitulieren. Aber nicht bei jedem Wand- oder Deckenbaustoff ist das Schlagwerk hilfreich. Wird in Porenbeton (Gasbeton), Poroton oder andere Leichtbauziegel gebohrt, wird das Schlagwerk abgeschaltet. Der schlagende Bohrer würde kein sauberes Loch liefern, statt dessen geriete es zu groß und hätte ausgefranste Ränder, in denen kein Dübel hält.

Auch Fliesen werden ohne Schlagwerkhilfe gebohrt, da der Bohrer trotz Ankörnen nicht auf der gewünschten Stelle ansetzt – die Fliese kann durch die Schläge platzen. Beachtet werden muß: Das Schlagwerk abschalten, Fliese durchbohren, dann das Schlagwerk wieder einschalten.

Hartmetallbestückte Steinbohrer haben relativ stumpfe Schneiden. Muß für ein Dübelloch Holz oder eine Gipsplatte durchbohrt werden, geht das schneller und ohne große Entwicklung von Reibungshitze mit normalen CV- oder HSS-Bohrern.

Dübel an Decke und in Hohlwand

Mit Spezialdübeln ist auch die Befestigung an hohlen Baukörpern kein Problem. Sie klappen auf, kippen um oder entfalten sich nach dem Einführen in das Bohrloch und vergrößern so die Halteflächen erheblich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.