Ein Mosaiktisch fürs Bad – Waschplatz

By | März 30, 2015

Ein Waschtisch der Extraklasse muss nicht unerschwinglich sein. Mit wenig Mühe und preiswerten Materialien aus dem Baumarkt kann jeder diesen Waschspaß haben.

Platz – viel Platz möchte man im Bad rund ums Waschbecken haben. Nicht nur, um sich bewegen zu können, sondern auch, um all die erforderlichen Wasch- und Pflegeutensilien in Griffweite zu haben. Mit üblichen Waschbecken ist das oft nicht zu machen. Es sei denn, man kauft sich ein schlichtes Einbaubecken (Sanitop) und baut sich den Luxus-Waschtisch selber. Idealerweise wird er in einer Nische untergebracht, die sich bei Neubauten gleich mit einplanen und dort wo es keine Nische gibt, einfach bauen lässt. Eine Leichtbauwand aus Metallständerwerk und Gipsbauplatten für Feuchträume steht an einem Tag (7 x 60 x 250 cm etwa 50 Euro).

Der Waschtisch sollte wenigstens 120 cm breit und 60 cm tief sein. Er kann aber, abhängig von der Größe des Waschbeckens und Ihres Badezimmers, durchaus breiter sein. Was Sie für Waschbecken und Armatur ausgeben, hängt von Ihren Vorstellungen ab. Das gesamte Material für den Tisch kostet nur etwa 40 Euro.

Durch einen Trick wächst der Tisch auf seine beachtliche Stärke von rund 7 cm. Die Tischplatte besteht aus einer 16 mm dicken MDF-Platte, die an den Rändern mit MDF-Streifen aufgedoppelt wird. Dadurch wirkt die Vorderkante gewünscht wuchtig, und zugleich wird ein Durchbiegen der relativ dünnen Platte elegant verhindert.

Die hintere Plattenkante muss nicht aufgedoppelt werden, da sie auf einer Wandleiste (Dachlatte) aufliegt. Seitlich halten kleine Winkel den Tisch in der Waagerechten. Achten Sie auf den richtigen Dübel für Ihre Wände, damit der Tisch sich später nicht bewegt.

1    Zeichnen Sie erst den Umriss des umgedreht aufgelegten Waschbeckens auf die Plattenunterseite. Nach Verkleinerung des Ausschnitts um mindestens 1 cm (Randauflage für das Waschbecken) sägen sie den Ausschnitt aus.

2    Etwa 6 cm breite MDF-Streifen werden nun mit wasserfestem Holzleim unter den Plattenrand geleimt. Vorne drei Streifen (16 mm dick) seitlich zwei Streifen.

3    Ist der Leim trocken, werden die Kanten mit 120er-Schleifpapier geschliffen. Anschließend streichen Sie den Waschtisch allseitig mit einem Tiefensperrgrund.

4    Die seitlichen Haltewinkel und die Wandleiste werden auf eine Höhe waagerecht ausgerichtet mit Dübeln ‚ (zum Beispiel Fischer Universaldübel UX) an die Wand geschraubt.

Mosaikfliesen: Kleines Format – große Wirkung

Für die perfekte Optik des Waschtischs sorgen über 1000 Mosaikfliesen, die den Tisch größer wirken lassen. Das Verarbeiten ist aber kein Problem, denn Mosaikfliesen werden üblicherweise in zirka 30 x 30 cm großen Matten verkauft. So kann man rund 200 Fliesen auf einmal kleben. Damit alle Fugen gleich groß werden, sollten ungeübte Sel-bermacher Fliesenkreuze zwischen die Matten legen. Kleben und Verfugen Sie die Fliesen mit Flexkleber und flexibler Fugenmasse. Dann müssen Sie sich später nicht über Spannungsrisse ärgern.

1    Tragen Sie den Flexkleber abschnittweise auf und kleben Sie die Mosaikmatten mit dem Trägerpapier nach oben auf die Tischfläche. Am Ausschnitt werden die Fliesen mit der Brechzange angepasst. Einfacher ist das Bearbeiten mit einer Minibohrmaschine und Schleifzylinder (zum Beispiel Dremel Multipro, ab etwa 80 Euro).

2    Sobald der Kleber fest ist, können Sie das Papier nässen und dann leicht von den Fliesen abziehen.

3    Mit einer Gummirakel wird Fugenmasse, die mit einer Kunststoffdispersion angerührt wurde (zum Beispiel Ceresit-Fugenbunt mit Fugen-flex) in die Fugen gewischt.

4    Jetzt den Tisch an Wandleiste und Winkeln, die Armatur am Becken montieren und das Becken einsetzen.

5    Mit Sanitärsilikon wird die Fuge zwischen Waschbecken und Tisch abschließend versiegelt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.