Meine Lieblingsfächer

By | April 1, 2015

Giebelfenster sind durch ihre Lage unterm Dach der Sonne am nächsten und wegen ihrer Form nur schwer zu beschatten. Aber nichts ist unmöglich: Wir stellen Ihnen Schattenlösungen für ungewöhnliche Fenster vor.

1 Die Drehachse der Fächerschienen ist ein kurzer Gewindestab, der über einen Messingdübel in der Wand verankert ist. Die Muttern halten die Distanz zur Wand, je mehr Sie davon aufdrehen, desto größer wird der Abstand. Die Flügelmutter fixiert die Schienen.

2    Den Dübel stecken Sie mit knapp eingedrehtem Gewindestab ins Bohrloch. Dort spreizen Sie den Dübel auf, indem Sie den Stab über Mutter und Kontermutter bis zum Anschlag eindrehen. Vorher muss das Bohrloch unbedingt gründlich ausgesaugt werden.

3    Die Aluschienen fixieren Sie beim Bohren mit Holzzulagen unter dem Bohrständer, damit die vier Bohrungen genau deckungsgleich werden.

Senkrechtlamellen: Die mit dem Dreh

Senkrechtjalousien bestehen aus 90 bis 130 mm breiten Stofflamellen, die mit einem ihrer beiden Seilzüge vor das Fenster und wieder zurück gezogen und mit dem anderen vertikal verstellt werden (3). Diese Technik funktioniert auch in der Schräge, hier sind die Lamellen nur unterschiedlich lang. Nachteil: Zusammengezogenen bilden die Jalousien recht dicke „Pakete“, die dann neben den Fenstern hängen. Bei schrägen Fenstern ist das die längere Seite, also die neben der Dreiecksspitze. Senkrechtjalousien in Schrägen sind immer maßgefertigt.

Alle Hersteller bieten Anleitungen zum Maßnehmen. Falls die Jalousien bei der Montage aber nicht passen, kann sich der Hersteller immer auf Messfehler berufen. Tipp: Lassen Sie für ein paar Euro mehr vom Fachmann Maß nehmen. Die Montage schaffen Sie selbst: Schienen verdübeln, Lamellen einhängen (1) und unten die verketteten Gewichte in die Schlaufen schieben (2). Die Preise richten sich nach Ausführung und Qualität. Ab zirka 120 Euro/qm. Bei Selbstmontage ab etwa 65 Euro/qm.

Plissees: Falten bis in die Spitze

Plissees, auch Faltstores genannt, sind geschlossene Stoffbahnen, die Sie bei Bedarf entfalten und bei Nichtbedarf zusammenfalten. Bedient werden sie durch seitlich oder mittig montierte Zugseile oder -stäbe. Gezogen wird dabei über Seile an der unteren Schiene, die durch die Aufwärtsbewegung den Stoff auf etwa 20 mm Breite zusammenlegt.
Vorteile: Mit diesem Prinzip ist das Plissee das variabelste Beschattungssystem, es kann an jede Form angepasst werden, zudem sind die zusammengezogenen Pakete sehr schmal. Die Stoffe können von durchsichtig bis fast lichtdicht bestellt werden. Auch hier gilt: Die Fenster lieber vom Profi ausmessen lassen, die Montage ist dann kein Problem. Preis: etwa 70 Euro/qm Schatten.

Der Trick, mit dem die Plissees auch in Dreieck- und Trapezfenstern funktionieren: Die untere Abschlussschiene wird durch den Zug nach oben an genau definierten Stellen einknickt und passt sich so der Rahmenform weitgehend an. Der gefaltete Stoff liegt also flach und perfekt zwischen Schiene und Rahmen. Bei Polygonen Fensterformen werden zwei Plissees getrennt voneinander bedient (siehe Grafik unten). Vorsicht: Plissees werden von einigen Herstellern nur bis zu einem Neigungswinkel von 30° angeboten. Vorher anfragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.