Offen für neue Möbelideen – zeigt her Eure SCHUHE

By | April 3, 2015

Ohne Türen ist ein Schuhbord ganz einfach zu bauen. Und es braucht nur wenig Platz. Ob es breit oder hoch wird, bestimmen Sie selbst.

Zugegeben, es ist etwas ungewöhnlich, Schuhe nicht hinter Schranktüren oder Klappen zu verstecken. Aber wenn Schuhe die Füße schmücken, warum sollten sie dann plötzlich vor einer Wand hässlich aussehen?

Der Verzicht auf Möbelseiten, Türen oder Klappen spart im Vergleich zu Schuhschränken Material, Kosten und Platz. Ein weiterer Vorteil des offenen Bordes ist die optimale Belüftung.

Gehalten werden die Schuhe von Gummiseilen, die sie flach an die Bordplatte ziehen. Schuhspanner (die sollten Sie ohnehin verwenden, wenn Sie dem Leder Gutes tun wollen) verhindern, dass die Schuhspitzen dabei zusammengedrückt werden. Zusätzliche Halteleisten unterhalb der Absätze sind bei vielen Schuhmodellen nicht einmal erforderlich.

Wie viele Reihen Schuhe sie über- und nebeneinander anordnen können, hängt vom Platz an der Wand ab – und natürlich von der Größe Ihrer Schuhe. Vor dem Möbelbauen ist also Maßnehmen angesagt: an der Wand kein Problem, bei den Schuhen wird’s wegen unterschiedlicher Größen und Formen etwas komplizierter. Wie Sie die richtigen Abstandsmaße für Leisten und Schnüre ermitteln können, erkennen Sie auf der Zeichnung. Für den Bau der Borde ist jede Holzplatte geeignet. Wenn sie lackiert werden soll, bietet sich MDF an. Wer sich für eine Holzmaserung entscheidet, ist mit Multiplex (Mehrschichtensperrholz) Buche oder Birke gut beraten. Zur Versteifung der Platte und als Abstandhalter zur Wand kommen 2 cm dicke Leisten auf die Rückseite. Leisten oder Aluwinkel an der Vorderseite dienen als Rutschbremsen für die Schuhabsätze. Die 8 mm dicken Gummiseile zum Halten der Schuhspitzen gibt es nicht in jedem Baumarkt. Eine große (Farb-)Auswahl finden Sie bei Estoma (s. Serviceleiste rechts, auch im Internet) Schneiden Sie die Schnur nicht zu kurz, verwenden Sie lieber ein langes Stück für mehrere Paare.

1    Positionen für die Trageleisten und Schraubenlöcher sowie die Löcher für das Gummiseil und die Wandmontage aufzeichnen.

2    Mit dem Bohrmobil Löcher und konstant tiefe Ansenkungen für das Gummiseil herstellen. Holzbohrer: 9 mm für das Gummiband, 6 mm für die Wandmontage und 4 mm für die Verschraubung der Trageleisten (3,5 mm Spaxschrauben).

3    Nach dem Schleifen (60er-Körnung) der Kanten und Flächen drei- bis viermal Klarlack auftragen. Feinen Zwischenschliff mit 220er-Körnung ausführen.

4    Auf die Plattenrückseite werden oben und seitlich 3,5 cm vom Rand Distanzleisten aufgeschraubt.

5    Die lackierten Trageleisten mit Zwingen fixieren und von hinten durch die Platte verschrauben.

6    Tipp! Beim Schneiden des Gummiseils verhindert eine Ummantelung mit Klebeband ein Ausdehnen der Seilenden.

7    Überstehendes Klebeband erleichtert das Einfädeln. Die Enden auf der Rückseite verknoten.

8    Die Löcher für die Wandmontage werden vom Gummiseil verdeckt.

Wie viele Schuhe passen auf einen Quadratmeter? Die Lösung sehen Sie oben: Drei mal drei Paar Schuhe passen auf dieses Paneel, das auf den Zentimeter genau 1 x 1 m groß und für eine dreiköpfige Familie gedacht ist. Mindestens die Schuhe, die häufig im Einsatz sind, finden hier Platz.

Da nicht alle Familienmitglieder auf gleich großem Fuß leben, ist in der Kinderabteilung „im Untergeschoss“ noch Platz für eine zusätzliche Seilschlaufe. Ideal, um beispielsweise einen Schuhanzieher daran aufzuhängen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.