Wandgestaltung mit Licht – Beleuchtete Nischen veredeln den Raum

By | April 8, 2015

Solche Wandnischen kennen Sie wahrscheinlich aus südländischen Häusern. Man kann darin schöne Objekte in Szene setzen, eine Hausbar einrichten, Zeitschriften ablegen. Wir zeigen Ihnen, wie diese Wand aus Gipskarton entsteht.

Gleich ob Strandmuschel-, Glasvasen- oder Modellautosammlung. Mit diesen beleuchteten Nischen können Sie Ihre Sammlerschätze perfekt präsentieren. Und die Einlegeböden aus Glas wirken zudem leicht und lassen das Licht der Halogenlämpchen bis zum Boden der Nischenöffnung durchscheinen. Also frisch ans Werk! Das Material, Metallständerwerk und Gipskartonplatten, bekommen Sie im Baustoffhandel. Doch bevor es so richtig losgeht, noch ein Wort zum richtigen Schneiden von Gipskartonplatten: Mit einem Cutter und einer Wasserwaage als Führung wird eine Seite des Deckkartons eingeritzt. Nun knicken Sie diese Schnittlinie über eine gerade Kante, so dass der Gips bricht. Danach wenden Sie die Platte und schneiden dann den Deckkarton entlang der Knicklinie ab.

So wird’s gemacht: Beleuchtete Nische

Bevor Sie mit der Arbeit loslegen, sollten Sie die Nischen auf die Wand vorzeichnen und den Radius und die Länge des Kreisbogens ausprobieren. Denn das ist reine Geschmackssache!

1    Im ersten Arbeitsschritt werden die UW-Profile, die an der Decke und am Boden befestigt werden, mit der Blechschere auf Maß zugeschnitten.

2    Das Profil für dem Fußboden wird mit Schrauben und Dübeln fixiert. Tipp: Schnell und einfach geht das mit Einschlagdübeln! Dazu Löcher in Profil und Boden bohren und mit wenigen Hammerschlägen die Bleche befestigen. Achten Sie darauf, dass der Abstand der Schrauben nie größer ist als 100 cm!

3    Jetzt werden die CW-Profile, also die aufrecht stehenden Bleche, zugeschnitten und unten in das UW-Profil gestellt. Wenn Sie einen Helfer haben, kann gleichzeitig das oben zu befestigende UW-Profil angehalten, ausgerichtet und direkt an der Decke mit Schrauben und Dübeln befestigt werden. Steht alles in Waage, werden sämtliche Metallprofile mit der Crimperzange verbunden.

4    Für die Nischen müssen Platten mit der entsprechenden Krümmung des Kreisbogens angefertigt werden, um diesen nach oben abzufangen. Und damit der Kreisbogen später eine genügend große Anlagefläche hat, werden hierzu zwei Gipskartonplatten mit Weißleim verleimt.

5    Den Kreisbogen mit Bindfaden, Nagel und Bleistift auf die fertig verleimte Platte zeichnen und mit einer Elektrostichsäge aussägen.

6 + 7 Die fertige Platte auf die Wand schrauben und fehlendes Ständerwerk im hinteren UW-Profil ergänzen.

8 Nun stellen Sie die zweite Reihe der Profile auf. Dazu die vorderen Kreisbogenplatten von hinten an die CW-Profile schrauben und das Ganze in die UW-Profile stellen. Dazu die UW-Profile unten einschneiden und die CW-Profile einschieben.

9    Die Blechprofile werden schnell und einfach mit der Crimperzange verbunden. Tipp: Wer so eine Zange nur für kurze Zeit benötigt, kann sie sich im Baustoffhandel gegen Gebühr ausleihen!

10    Nehmen Sie für die quer verlaufenden UW-Profile zwischen den beiden aufrechten Metallständern maß. Schneiden Sie auf beiden Seiten beide Schenkel je einmal im 90°- und im 45°-Winkel mit der Blechschere ein. Dann entfernen Sie den dreieckigen Abschnitt, biegen die Überstände nach oben und verbinden sie mittels der Crimperzange mit den Ständern.

11    Die Beplankung mit den Gipskartonplatten beginnt bei den Kanten. Die Eckkanten aus Gipskarton bekommt man fertig im Baustoffhandel. Sie werden mit Schnellbauschrauben auf das Metallständerwerk geschraubt.

12    Als nächster Schritt folgt die Auskleidung der Nischen. Dazu erst die untere querlaufende Platte, dann die zwei aufrechten aufschrauben.

13    Damit Sie beim Verschrauben der flächigen Platten auch immer die Metallprofile treffen, sollten Sie den Verlauf dieser vorn auf die Gipskartonplatte zeichnen. Hierbei ist eine Wasserwaage sehr hilfreich.

14    Nun zum schwierigsten Teil der Wand: den gewölbten Platten. Einen Plattenstreifen (großzügig) zuschneiden, die Innenseite der späteren Wölbung mit einer Nadelwalze (Tapezierwerkzeug) perforieren und wässern. Die Platte wird biegsam.

15    Die gewölbte Gipskartonplatte anpassen und vorsichtig einschieben. Danach werden der obere Teil der Wand und die Flächen zwischen den Nischen beplankt.

16    Die Fugen werden ausgespachtelt.

17    Nun Löcher für die Leuchten bohren

18    Die Wand ist fertig zum Tapezieren.

19    Halogenleuchten verkabeln.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.